Archäologische Sonderausstellung – Eintritt frei!

Während der Pfingstferien ist die spektakuläre Sonderausstellung „Das Geheimnis der Keltenfürstin“ vom 3.-18. Juni täglich in Hülben zu sehen.

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 10:00-18:00 Uhr
Samstag 10:00-21:00 Uhr
Sonn- und Feiertage 10:00-20:00 Uhr

Weitere Informationen zur Ausstellung und zum Rahmenprogramm finden sich in der Rubrik Veranstaltungen.

 

Archäologische Tagung – Teilnahme und Eintritt frei

Archäologische Tagung

Am 6. Mai 2017 findet in der Rietenlauhalle in Hülben die archäologische Tagung „100.000 Jahre Menschheitsgeschichte auf der Schwäbischen Alb“ statt. Zahlreiche namhafte Referenten berichten dort über das Leben des Menschen auf der Schwäbischen Alb, von der Urgeschichte bis ins Mittelalter.

Das Kolloquium, das neben Fachleuten, vor allem interessierte Laien ansprechen möchte, wird vom Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg in Kooperation mit der Gemeinde Hülben und der Gesellschaft für Archäologie in Württemberg und Hohenzollern e.V. durchgeführt.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

 

Ein ausführliches Programm zur Tagung findet sich unter Veranstaltungen

 

Copyright-Fotoaufnahmen:
Keramik, Feuersteingeräte und „Löwenmensch“ (Y. Mühleis, Landesamt für Denkmalpflege)
Keramikgefäß mit Bronzearmring (Chr. Schwarzer, Landesamt für Denkmalpflege)

 

 

 

Keltenfürstin kommt wieder an den Heidengraben!

Das Jahr ist erst wenige Tage alt, doch werfen verschiedene Ereignisse bereits ihre Schatten voraus.

Ein besonderes Highlight wird dabei, im Sommer 2017, die erstmalige Präsentation der neu konzipierten und erweiterten Ausstellung „Das Geheimnis der Keltenfürstin“ von der Heuneburg sein. Bereits 2016 lockte die Sonderausstellung, in ihrer alten Form, rund 13.500 Besucher nach Hülben.

Mit neuesten Ergebnissen und Informationen ausgestattet, erwartet die Region am Heidengraben daher auch im Jahr 2017 eine große Zahl an interessierten Gästen.

Die Ausstellung wird vom 3. Juni bis 2. Juli 2017, auf dem Sport- und Freizeitgelände Rietenlau, in Hülben zu sehen sein.

Kelten-Erlebnis-Pfad nimmt Gestalt an:

Der aktuell in Planung befindliche Weg, mit einer Länge von ca. 6 km, soll insgesamt 8 Stationen erhalten, die über das Leben der Kelten sowie die Geschichte und die Landschaft des Heidengrabens und der Vorderen Alb informieren.

Die Inhalte werden als Video-, Bild-, Hör- und Textdateien abrufbar sein. Dazu dienen fest installierte Informationssäulen an den Stationen sowie eine mobile App für Tablets und Smartphones. Darüber hinaus wird es einen Wanderführer in gedruckter Form geben.

Das erste Arbeits-Modul „Planung und inhaltliche Konzeption“ wird durch das „Biosphärengebiet Schwäbische Alb“ in Höhe von ca. 45.000 Euro gefördert. Für das zweite Arbeits-Modul „Technische und architektonische Umsetzung“ ist ein LEADER-Förderantrag geplant.

Trauer um Herrn Bürgermeister Harald Steidl

Einweihung des Info – Pavillons am Burrenhof am 26. Juli 2016.

Der weithin sichtbare Pavillon informiert über das Projekt Heidengrabenerlebnisfeld, wie auch auch den aktuellen Stand der Ausgrabungen.

Die feierliche Einweihung erfolgte am 26. Juli 2016 mit den drei Bürgermeistern Sigmund Ganser, Roman Weiß und Harald Steidl, wie auch den Landtagsabgeordneten Andreas Kenner (SPA) und Wilhelm Röhm (CDU).
Markus Ege und Stefan Hartmaier vom Büro für Gestaltung stellten bei dieser Gelegenheit den Planungsbeginn des Keltenerlebnispfades vor, Jörg Bofinger vom Landesdenkmalamt erläuterte den Stand der Grabungen
am „archäologischen Hotspot“ beim Burrenhof.